KATASTER

 

Info

Die Katastralmappen des Grundsteuerkatasters gehen im Wesentlichen auf die Messtischmappen des sogenannten Stabilen Katasters zurück, der mit kaiserlichem Patent vom 23. Dezember 1817 in den deutschen und italienischen Ländern eingeführt worden ist, um die Grundlage für eine gerechte und gleichmäßige Besteuerung zu ermöglichen. Die Darstellung der Mappe erfolgte damals im Maßstab 1:2880, 1:1440 und auch 1:5760. Der Detailvermessung ging eine einheitliche trigonometrische Triangulierung des gesamten Aufnahmegebietes voraus. Die Vermessung der einzelnen Gemeinden und Grundstücke erfolgte mit dem Messtisch. 

Heute existiert die Digitale Katastral Mappe (DKM), welche dem Geometer den schnellen Zugriff auf Punktnummern, Grundstücksdaten, usw., erlaubt.