GUTACHTEN

 

Info 

Hier ein Beispiel:

Da sich die betroffenen Grundstücke  und  nicht im Grenzkataster befinden, ist die in der Katastralmappe ersichtliche Grenze bzw. deren Verlauf nicht rechtsverbindlich. Allerdings ist es aufgrund der vorhandenen Unterlagen möglich, den Verlauf der Grenzen, wie sie im Plan VHW  (Beilage D des Gerichtsaktes)  dargestellt ist, zu rekonstruieren. Die betroffene Grenze entstand mit Plan VHW  als geradlinige Verbindung zwischen den Punkten 2 und 51. Der dazwischenliegende Grenzpunkt 50 ist auf die Gerade 2 - 51 eingerechnet. Nach der Vermessung im gültigen amtlichen Festpunktfeld, ausgehend vom Festpunkt KT 60-119  Ringbolzen Kirche Mitterweerberg wurden die z.T. freigelegten Grenzpunkte, sowie sonstige Punkte wie im Plan ersichtlich, eingemessen und die Koordinaten mit den im Plan Abg. 85, 87, 88-1968 entstandenen identen Grenzpunkten und vor allem den als unverändert betrachteten Hausecken des Gebäudes auf  verglichen. Die Koordinaten der Erstvermessung wurden von DI  1975 übernommen. [...]